Handball: Gründung einer neuen Spielgemeinschaft

eingetragen in: Handball News, Neuigkeiten | 0

Ab dem 01.06.2015 werden sich die Mannschaften des SSV Erbach, des TV Homburg und des HSV Waldmohr im Aktiven- und Jugendbereich zur neuen Spielgemeinschaft „HWE Homburg“ zusammenfinden.

Die „HWE Homburg“ beginnt die Saison 2015/2016 mit drei Männermannschaften (Verbandsliga Saar, Bezirksliga Ost und A-Liga ),sowie einem Frauenteam (Bezirksliga Ost). Im Jugendbereich präsentiert sich die HWE leistungsorientiert mit der männlichen A-Jugend in der überregionalen RPS-Oberliga und mit der männlichen B- und C-Jugend, sowie der weiblichen C-Jugend, in der höchsten saarländischen Spielklasse, der Saarlandliga. Auch im D- E und F- Jugendbereich nimmt die neue HWE am Spielbetrieb teil.

Die HWE bietet überdies an allen drei Standorten in Waldmohr, Erbach und Homburg jeweils ihren “Minis“ und „Mini-Minis“ Gelegenheit, Spaß am Umgang mit dem Ball zu finden.

„Wir möchten einen regionalen Schwerpunkt in Sachen Handball bilden, dies aber sowohl im Leistungshandball als auch im Freizeitsportbereich“, erläutern die drei sportlichen Leiter der Spielgemeinschaft, Andreas Moßmann (SSV Erbach), Jörg Ecker (TV Homburg) und Aaron Braun (HSV Waldmohr) das neue Konzept der „HWE Homburg“.
„Wir können durch die Spielgemeinschaft im Aktiven-, genauso wie im Jugendbereich auf einen breit aufgestellten Kader aufbauen. Dies ermöglicht uns sowohl im Leistungsbereich, als auch im Freizeitbereich, jeden Spieler individuell zu fördern und ihn da einzusetzen, wo er die besten persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten hat“, erläutert Andreas Moßmann.

Die Zusammenlegung des Spielbetriebes bringt der neuen Spielgemeinschaft überdies deutlich mehr Trainingsmöglichkeiten und Hallenzeiten. Neben der Rothenfeldhalle Waldmohr und dem Sportzentrum Erbach, stehen nunmehr auch die neue Halle in der Sandrennbahn, die Halle der Robert-Bosch-Schule und die Halle des Mannlich-Gymnasiums zur Verfügung.

Der Trainingsbetrieb kann so an jedem Wochentag gewährleistet werden, sodass jeder Spieler individuell entscheiden kann, wann und wie oft er trainieren möchte.