mC beim „Arnhem Cup“ in Holland

eingetragen in: Handball News | 0

Am Karfreitag, den 18.04.14, war es endlich so weit! Das langersehnte Internationale Handballturnier in Arnhem Niederlande stand an. An diesem vom Euro-Sportring organisierten Turnier, nehmen um die 120 Mannschaften teil.

Hierfür wurden zwei 9-Sitzer Busse von der Saarländischen Sportjugend gemietet. So begaben sich gegen 12:30Uhr 14 Spieler, 2 Trainer und 2 Eltern mit den Bussen auf den Weg nach Holland. Begleitet wurden sie vom „Fanclub“, welcher aus fünf privat Pkws mit Eltern und Geschwister bestand.

Um ca. 17:30Uhr traf man nach ca 5 Std Fahrt inkl. Pausen in Arnheim an der Schule, in der Nähe des Sportzentrum Valkenhuizen, ein. Die Schule diente als Unterkunft für die Spieler und Trainer.

Nach der Ankunft wurde der Mannschaft ein Klassensaal zugewiesen. Die Jungs trugen direkt Luftmatratzen, Schlafsäcke und Reisetaschen nach oben und richteten ihre Schlafstätten. Danach gab es noch Abendessen in einem nebenan liegenden Schulgebäude.

Um 20 Uhr traf man sich mit den Eltern im nur 5 min entfernten Sportzentrum Valkenhuizen für die Eröffnungsfeier. Hier wurden die 6 teilnehmenden Länder Frankreich, Dänemark, Niederlande, Deutschland, Schweden, Schweiz, und Luxemburg mit einer Flaggenparade begrüßt. Anschließend fand noch ein Funspiel zwischen der Niederländischen Mannschaft Swift und einer Freizeitmannschaft statt. Dann hieß es für die Jungs aber zurück in die Schule, schlafen, denn am nächsten Tag musste gespielt werden!

Die 120 Mannschaften wurden auf das Sportzentrum Valkenhuizen und das Nationale Sportzentrum Papendal aufgeteilt. Papendal ist eine einzigartige 160 Hektar große Anlage, auf der die besten Olympiasportler der Niederlande trainieren.

Am Samstag morgen gab es, nach einer unruhigen Nacht, Frühstück in der Schule. Anschließend fuhren die Trainer mit den Spielern in einen nahegelegenen Supermarkt und kauften genug Wasservorrat für alle. Danach mussten man auch schon los zum Turniergelände – das Nationale Sportcentrum Papendal – auf dieser einzigartigen Anlage trainieren die besten Olympiasportler der Niederlande.

Die C-Jugend war in der Gruppe Poule Y U15, diese bestand aus den Teams:
Achilles (NL), TV Ratingen (D), HWE (D), und P2H(F).

Um 12.45 Uhr war das erste Spiel der HWE mC gegen P2H.

Die Jungs der HWE hatten leider einen schwachen Turnierstart gegen die sehr offensive französische Mannschaft. Die Franzosen spielten mit einer 4:2 Deckung. Diese brachte uns eine Menge Gegentore ein, da viele eigene Pässe direkt von den Jungs aus Frankreich abgefangen wurden und in Gegenstöße verwandelt wurden. So verlor man das erste Spiel gleich mit 20:5. Da blieb nur zu hoffen, dass die nächsten Spiele besser wurden.

Um 14:00 Uhr ging es direkt weiter gegen Achilles

Langsam kamen unsere Jungs im Turnier an. Der Kampfwille war geweckt, die Jungs boten ein interessantes und zugleich spannendes Spiel bis zur letzten Minute. Nur die schwache Schirileistung ließ zu wünschen übrig. So stand es kurz vor Schluss Unentschieden, und man freute sich schon, da machte der Schiri auf einen fehlerhaften Spielstand auf der Tafel aufmerksam, was am Ende ein Tor minus und ein 6:7 für uns bedeutete. Nichts desto trotz hat die Mannschaft nach der Kritik und den passenden Worten der Trainer nach dem ersten Spiel, ein verbessertes Spielverhalten an den Tag gelegt.

Um 16:05 Uhr startete die letzte Partie für den Tag, gegen den TV Ratingen.

Die Jungs begannen nochmals mit deutlich erhöhter Motivation. Die Spieler brannten regelrecht auf den aus dem zweiten Spiel verpassten und verdienten Sieg. Die Jungs spielten von Anfang bis Ende mit einem Kampfgeist und gewannen deutlich gegen den TV Ratingen. Dieser Sieg brachte der HWE letztlich auch die Drittplatzierung am ersten Tag des Turniers.

Jetzt ging es frisch geduscht wieder zurück in die Schule. Nach dem Abendessen durften die Jungs von 19:30Uhr bis 20:45 Uhr kostenlos das Schwimmbad im Sportzentrum Valkenhuizen nutzen. Drei der mitgereisten Mamas erklärten sich bereit die Jungs zu begleiten, so hatten auch die Trainer mal eine Verschnaufpause nach der langen Nacht und erlebnisreichen Tag.

Die Jungs hatten riesen Spaß im Hallenbad, welches ein Becken mit einer großen Rutsche hatte und ein zweites Becken mit zwei Sprungtürmen. Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei. Denn um 20.45Uhr war „Schichtwechsel“, da mussten die ersten Teams das Bad verlassen, damit die andere Hälfte der Teams bis 22 Uhr das Bad nutzen konnte.

So ging es zurück zur Schlafstätte, wo man den Tag langsam ausklingen lies.

Am Sonntag, dem zweiten Turniertag standen alle schon um 7:30Uhr auf, denn um 8:30Uhr gab es Frühstück. Anschließend fuhren die HWE Jungs mit ihren Trainern wieder zum Sportpark Papendal.

Nachdem alle Gruppen 1. und 2. platzierten der Altersgruppe U15 gegeneinander und alle Gruppen 3. und 4. platzierten der Altersgruppe U15 gegeneinander spielen mussten, hieß es nun Rückspiel gegen den TV Ratingen.

Wie am Vortag hatten unsere Jungs erneut Startprobleme ins Turnier, so gab es eine knappe Niederlage von 8:9 gegen den TV Ratingen. Leider wurde David Klein so böse gefoult , dass er zum zweiten Spiel nicht antreten konnte.

Das zweite Spiel startete um 14 Uhr gegen das Team Swift aus Niederlande.

Es schien als wäre nach dem Schock des ersten Spiels die Handbremse endlich gelöst. Die Zuschauer bekamen deutlich wachere und stark offensiv spielende HWEler zu sehen. Dies bescherte uns, ähnlich wie am Vortag, P2H gegen uns, ein leichtes Spiel. Unsere Jungs konnten schnell zu Gegenstöße umschalten. Auch in diesem Spiel wurde einer unserer Spieler böse gefoult und das ohne Schiri Ahndung. Jonas Mayer unser Youngster handelte sich auf Außen, einen scharmanten Pferdekuss ein. Trotzdem gewann die mC der HWE deutlich mit 17:5.

Um 15:45 Uhr ging es dann in das letzte Spiel gegen Nakskov aus Dänemark.

Die Jungs mobilisierten ihre letzten Kraftreserven. Nachdem wir nun doch einige Verletzungen zu beklagen hatten, waren die Spieler nun in ihrem letzten Spiel wie von der Nadel gestochen, sie spielten ein interessantes Spiel aufregendes Spiel und zeigten erneut was sie drauf haben. So gewann man verdient mit 15:5. Wir beendeten das Turnier am zweiten Tag mit 2 Siegen. ,

Fazit: Die spielerische Leistung der Jungs steigerte sich, von Partie zu Partie

Nun fuhren die Trainer zufrieden mit den Jungs zurück zur Unterkunft. Dort gab es dann Abendessen. Nach dem Essen brannten unsere jungen pubertären Energiebündel nur so auf die Abendveranstaltung. Disco Abend im Sportzentrum Valkenhuizen!!! Er konnte nun beginnen!

Mit steilem Hahnenkamm auf dem Kopf, konnten unsere Spieler jetzt auf Entdeckungsreise in Punkto Holländerinnen gehen. In Valkenhuizen angekommen gingen die einen auf die Tanzfläche und versuchten sich an koordinativen Übungen aus der Tanzkultur. Die Anderen erkannten die taktische Finesse der beiden Trainer (Andreas Moßmann und Aaron Braun) beim Kartenspiel. Es wurde exzessiv „Schwimmsches“ gespielt und die Trainer staunten nicht schlecht über einige Kartentricks der Spieler.

Alles in allem hatten Spieler wie Trainer einen schönen Abschlussabend . Gegen 23 Uhr ging es dann zurück in die Schule zur Nachtruhe.

Am Montag den 21.4. gab es nochmals Frühstück in der Schule. Danach musste der Klassensaal geräumt werden. Das hieß, Luftmatratzen, Schlafsäcke und Reisetaschen packen. Alles raus auf den Flur stellen und dann Müll entsorgen, kehren und die Tische und Stühle wieder korrekt hinstellen.  So konnte man gegen 10:30 Uhr endlich die Schule verlassen.

Doch es sollte noch nicht direkt nach Hause gehen. Arnheim hat einen sehenswerten Zoo, namens „Burgers Zoo“. Die Trainer und Eltern beschlossen mit den Jungs, wenn man schon mal hier ist, auch den Zoo anzusehen. So fuhren alle die wenige Kilometer zum Zoo.

Da wir eine Gruppe von über 20 Leuten waren, bekamen wir sogar eine Ermäßigung. Wir teilten uns in Grüppchen auf, um den Zoo zu besichtigen.

Wir konnten alles mögliche sehen:

  • Burgers Ocean mit Haie und ganz vielen Fische und Korallenriff im Indopazifik
  • Burgers Safari, mit Breitmaulnashörnern, Löwen, Geparden, Giraffen und mehr
  • Burgers Desert, die Sonora- und Mojavewüste von Arizona und der Norden von Mexiko
  • Burgers Bush, die farbenprächtige Welt des tropischen Regenwaldes, wo überall die Tiere frei leben.
  • Burgers Mangrove – Salzwasser Flutwälder mit Schlangenhalsvögel, Mangrovenreiher, Flussschildkröten usw.
  • Burgers Rimba mit Hirschen Bantengs, asiatische Rinder Pythons Waranen usw..

Um 14 Uhr war wieder Treffpunkt am Eingang. Die Trainer und die beiden Eltern fuhren mit den meisten Jungs wieder nach Hause. Andere blieben noch mit ihren Eltern im Zoo, da sie mit privat Pkws angereist waren.

Alles in allem war es ein schönes erlebnisreiches Wochenende für alle.